Die Prüfungsvorbereitung

Die Zwischenprüfung oder die Abschlussprüfung steht vor der Tür und du fragst dich wie viele Andere auch:
Wie soll ich all den Stoff lernen?!
Wir haben dir 10 Tipps zusammengestellt, wenn du alle befolgst sollte dem Bestehen deiner Prüfung nichts mehr im Weg stehen!

Die Prüfungsvorbereitung
Die Zwischenprüfung oder die Abschlussprüfung steht vor der Tür und du fragst dich wie viele Andere auch:
Wie soll ich all den Stoff lernen?!
Wir haben dir 10 Tipps zusammengestellt, wenn du alle befolgst sollte dem Bestehen deiner Prüfung nichts mehr im Weg stehen!
Tipp 1: selber aktiv werden und den passenden Lerntypen finden.
Natürlich reicht es nicht aus einmal in der Woche für 1-2 Stunden an einer Vorbereitung teilzunehmen. Damit du optimal lernen kannst, solltest du erst einmal herausfinden welcher Lerntyp für dich am geeignetsten ist, man unterscheidet 4 verschiedene Lerntypen, die wir im Folgenden einmal erläutern möchten.
Tipp 1: selber aktiv werden und den passenden Lerntypen finden.
Natürlich reicht es nicht aus einmal in der Woche für 1-2 Stunden an einer Vorbereitung teilzunehmen. Damit du optimal lernen kannst, solltest du erst einmal herausfinden welcher Lerntyp für dich am geeignetsten ist, man unterscheidet 4 verschiedene Lerntypen, die wir im Folgenden einmal erläutern möchten.
Der visuelle Lerntyp kann sich Dinge besonders gut merken, wenn er sich ein Schaubild ansieht oder einen Text liest. Er kann sich Tabellen und Bilder leicht einprägen.
→ Lernhilfen: Bücher, Skizzen, Bilder, Lernposter, Videos, Lernkarteien, Zusammenfassungen schreiben (z. B. als Spickzettel, den man natürlich in der Klassenarbeit nicht benutzt), bunte Textmarker
Der auditive Lerntyp kann Informationen am besten behalten, wenn er sie hört. Er kann z.B. Referate, und Erzählungen seiner Lehrer gut behalten. Es wird dir beim Lernen jedenfalls helfen den Lernstoff, in einer ruhigen Umgebung, laut vorzulesen oder ihn vielleicht sogar aufzunehmen, damit er immer wieder abgespielt werden kann.
→ Lernhilfen: Lernkassetten, Gespräche, Vorträge, Musik
Der motorische Lerntyp ist beim Lernen immer in Bewegung, dir fällt es schwer still auf einem Platz sitzen zu bleiben, beim Lernen gehst du oft auf und ab oder wippst mit dem Stuhl. Du kannst z.B. gut in einer Gruppe lernen.
→ Lernhilfen: (rhythmische) Bewegungen, Nachmachen (durch Gestik und Mimik), Gruppenaktivitäten, Rollenspiele
Der kommunikative Lerntyp lernt am besten durch Gespräche und Diskussionen. Er kann sich Dinge gut merken, wenn er argumentiert oder diskutiert, daher ist es auch für ihn besonders wichtig in der Gruppe zu lernen.
→ Lernhilfen: Dialoge, Diskussionen, Lerngruppen, Frage-Antwort-Spiele
Tipp 2: an einer Prüfungsvorbereitung teilnehmen
Um für die Prüfung perfekt vorbereit zu sein, ist es am besten an einer Prüfungsvorbereitung teilzunehmen. Dein Betrieb bzw. dein Ausbilder wird dir bei der Anmeldung bestimmt helfen, andernfalls kann man sich auch selber bei der IHK melden und Informationen einholen
Tipp 2: an einer Prüfungsvorbereitung teilnehmen
Um für die Prüfung perfekt vorbereit zu sein, ist es am besten an einer Prüfungsvorbereitung teilzunehmen. Dein Betrieb bzw. dein Ausbilder wird dir bei der Anmeldung bestimmt helfen, andernfalls kann man sich auch selber bei der IHK melden und Informationen einholen
Tipp 3: Zusammenfassungen schreiben
Hört sich erstmal langweilig und zeitaufwendig an, ist aber bei der Prüfungsvorbereitung enorm hilfreich. Anstatt immer wieder deine Mappen durchzublättern, kannst du am besten Zusammenfassungen schreiben, diese kannst du dir immer wieder anschauen und sparst somit viel Zeit die du sonst damit verbringst deine Mappe durch zu kramen. Deine Zusammenfassungen müssen natürlich übersichtlich und gut lesbar sein, damit du optimal lernen kannst.
Tipp 3: Zusammenfassungen schreiben
Hört sich erstmal langweilig und zeitaufwendig an, ist aber bei der Prüfungsvorbereitung enorm hilfreich. Anstatt immer wieder deine Mappen durchzublättern, kannst du am besten Zusammenfassungen schreiben, diese kannst du dir immer wieder anschauen und sparst somit viel Zeit die du sonst damit verbringst deine Mappe durch zu kramen. Deine Zusammenfassungen müssen natürlich übersichtlich und gut lesbar sein, damit du optimal lernen kannst.
Tipp 4: Einen Zeitplan erstellen
Damit du auch keinen Zeitdruck vor der Prüfung bekommst, solltest du frühzeitig einen Zeitplan erstellen. Du kannst zum Beispiel für ein Thema eine Woche einplanen oder jeden Tag ein anderes Thema lernen. Achte aber darauf einen gewissen Puffer mit einzubauen, falls es zu schwierigen Themen kommt, an denen du länger sitzt. Ein Zeit-Puffer ist enorm wichtig um nicht in Zeitdruck zu geraten. Trage dir deinen Zeitplan außerdem in einen Kalender ein, so hast du einen Überblick über deinen Zeitplan.
→ Tipp: Lasse deinen Zeitplan eine Woche vor der Prüfung enden, so hast du noch genug Zeit schwierige oder unklare Themen zu wiederholen.
Tipp 4: Einen Zeitplan erstellen
Damit du auch keinen Zeitdruck vor der Prüfung bekommst, solltest du frühzeitig einen Zeitplan erstellen. Du kannst zum Beispiel für ein Thema eine Woche einplanen oder jeden Tag ein anderes Thema lernen. Achte aber darauf einen gewissen Puffer mit einzubauen, falls es zu schwierigen Themen kommt, an denen du länger sitzt. Ein Zeit-Puffer ist enorm wichtig um nicht in Zeitdruck zu geraten. Trage dir deinen Zeitplan außerdem in einen Kalender ein, so hast du einen Überblick über deinen Zeitplan.
→ Tipp: Lasse deinen Zeitplan eine Woche vor der Prüfung enden, so hast du noch genug Zeit schwierige oder unklare Themen zu wiederholen.
Tipp 5: Die Ausbildungsordnung
Eine Ausbildungsordnung gibt es für jeden Ausbildungsberuf. In der Ausbildungsordnung ist eine Prüfungsordnung enthalten. In welcher du nachlesen kannst, welche Fähigkeiten du in der Abschlussprüfung erlangt haben musst. Außerdem findest du Hinweise darauf, welche Gebiete den Schwerpunkt der Abschlussprüfung bilden, so kannst du optimal gewichten welche Gebiete am wichtigsten für die Abschlussprüfung sind.
→ Tipp: In der Ausbildungsordnung stehen natürlich auch andere wichtige Dinge die dir in deiner Ausbildung weiterhelfen können. Die passende Ausbildungsordnung für deinen Ausbildungsberuf findest du unter:
www.bmwi.de
Tipp 5: Die Ausbildungsordnung
Eine Ausbildungsordnung gibt es für jeden Ausbildungsberuf. In der Ausbildungsordnung ist eine Prüfungsordnung enthalten. In welcher du nachlesen kannst, welche Fähigkeiten du in der Abschlussprüfung erlangt haben musst. Außerdem findest du Hinweise darauf, welche Gebiete den Schwerpunkt der Abschlussprüfung bilden, so kannst du optimal gewichten welche Gebiete am wichtigsten für die Abschlussprüfung sind.
→ Tipp: In der Ausbildungsordnung stehen natürlich auch andere wichtige Dinge die dir in deiner Ausbildung weiterhelfen können. Die passende Ausbildungsordnung für deinen Ausbildungsberuf findest du unter:
www.bmwi.de
Tipp 6: Arbeitsplatzgestaltung
Dein Arbeits- bzw. Lernplatz sollte so gestaltet sein, dass du dich wohl fühlst und nicht abgelenkt bist. Ein bequemer Stuhl und gute Lichtverhältnisse sind besonders wichtig, falls du über einen längeren Zeitraum an deinem Arbeitsplatz lernst. Dein Handy oder andere Dinge die dich vom Lernen abhalten, solltest du soweit wie möglich von deinem Lernplatz entfernen.
Tipp 6: Arbeitsplatzgestaltung
Dein Arbeits- bzw. Lernplatz sollte so gestaltet sein, dass du dich wohl fühlst und nicht abgelenkt bist. Ein bequemer Stuhl und gute Lichtverhältnisse sind besonders wichtig, falls du über einen längeren Zeitraum an deinem Arbeitsplatz lernst. Dein Handy oder andere Dinge die dich vom Lernen abhalten, solltest du soweit wie möglich von deinem Lernplatz entfernen.
Tipp 7: Prüfe dich selber
Nachdem du deinen Zeitplan verfolgt hast, müsste noch genug Zeit sein um einige Themen zu wiederholen. Wenn du der Meinung bist du müsstest keine Themen wiederholen, dann kannst du am besten alte Abschlussprüfungen durchgehen, und dir unklare Themen noch einmal anschauen.
Tipp 7: Prüfe dich selber
Nachdem du deinen Zeitplan verfolgt hast, müsste noch genug Zeit sein um einige Themen zu wiederholen. Wenn du der Meinung bist du müsstest keine Themen wiederholen, dann kannst du am besten alte Abschlussprüfungen durchgehen, und dir unklare Themen noch einmal anschauen
Tipp 8: Motivationstricks
Wenn du überhaupt keine Motivation hast dich auf deine Abschlussprüfung vorzubereiten, dann solltest du dir ein oder auch mehrere Motivationsziele setzen, die dir dabei helfen über deinen inneren Schweinehund zu springen. Hierbei musst du dir natürlich selber im Klaren sein was dich motiviert. Denk dir z.B. eine gute Abschlussnote ist der erste Schritt in eine berufliche Karriere. Oder du möchtest deinen Arbeitgeber mit deiner Abschlussnote davon überzeugen, dich zu übernehmen. Man kann sich auch kleinere Teilziele setzten, zum Beispiel nach jeder Lernphase ist es Zeit für eine Tafel Schokolade oder andere Dinge die dich anspornen.
Tipp 8: Motivationstricks
Wenn du überhaupt keine Motivation hast dich auf deine Abschlussprüfung vorzubereiten, dann solltest du dir ein oder auch mehrere Motivationsziele setzen, die dir dabei helfen über deinen inneren Schweinehund zu springen. Hierbei musst du dir natürlich selber im Klaren sein was dich motiviert. Denk dir z.B. eine gute Abschlussnote ist der erste Schritt in eine berufliche Karriere. Oder du möchtest deinen Arbeitgeber mit deiner Abschlussnote davon überzeugen, dich zu übernehmen. Man kann sich auch kleinere Teilziele setzten, zum Beispiel nach jeder Lernphase ist es Zeit für eine Tafel Schokolade oder andere Dinge die dich anspornen.
Tipp 9: Der Tag vor der Prüfung
Einen Tag vor der Prüfung bringt es dir nichtmehr viel zu lernen – Vor allem nicht erst anzufangen. An diesem Tag solltest du dich entspannen und keinen Gedanken an den nächsten Tag verschwenden, denn wenn du dir viele Gedanken machst, dann kommt es zur Prüfungsangst. Und ein Blackout in der Abschlussprüfung möchte natürlich keiner haben.
Tipp 9: Der Tag vor der Prüfung
Einen Tag vor der Prüfung bringt es dir nichtmehr viel zu lernen – Vor allem nicht erst anzufangen. An diesem Tag solltest du dich entspannen und keinen Gedanken an den nächsten Tag verschwenden, denn wenn du dir viele Gedanken machst, dann kommt es zur Prüfungsangst. Und ein Blackout in der Abschlussprüfung möchte natürlich keiner haben.
Tipp 10: Prüfungsangst
Wenn es doch dazu kommen sollte, dass du ein schlechtes Gefühl bekommen solltest, dann denk einfach daran, dass du viel gelernt hast. Du hast dich optimal vorbereitet und das kann nicht umsonst gewesen sein. Wenn du in der Abschlussprüfung eine Aufgabe nicht beantworten kannst, dann halte dich nicht lange damit auf und versuch sie frühestens am Ende – Nachdem du alle anderen Aufgaben bearbeitet hast – zu lösen. Und denk dir immer: Keiner verlangt von dir, dass du deine Prüfung mit 100% bestehst, daher ist es kein Problem wenn eine Aufgabe mal nicht gelöst werden kann.
Tipp 10: Prüfungsangst
Wenn es doch dazu kommen sollte, dass du ein schlechtes Gefühl bekommen solltest, dann denk einfach daran, dass du viel gelernt hast. Du hast dich optimal vorbereitet und das kann nicht umsonst gewesen sein. Wenn du in der Abschlussprüfung eine Aufgabe nicht beantworten kannst, dann halte dich nicht lange damit auf und versuch sie frühestens am Ende – Nachdem du alle anderen Aufgaben bearbeitet hast – zu lösen. Und denk dir immer: Keiner verlangt von dir, dass du deine Prüfung mit 100% bestehst, daher ist es kein Problem wenn eine Aufgabe mal nicht gelöst werden kann.
Wenn du alle 10 Punkte beachtet hast, solltest du optimal auf deine Abschlussprüfung vorbereitet sein! Wir drücken dir die Daumen, viel Erfolg!
Besuche uns bei Social Media!